Prof. Dr. med. Stefan Gesenhues

geb. 17. April 1954 in Ochtrup

Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin

Sportmedizin    Chirotherapie   Psychotherapie

Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen

 

Studium

Studium der Humanmedizin an der Westf.-Wilhelms-Universität Münster

Berufsweg

Seit 1987 niedergelassen als Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, Sportmedizin, Chirotherapie, Psychotherapie; inzwischen Leiter einer großen fachübergreifenden Gemeinschaftspraxis mit drei Kolleginnen und 2 Weiterbildungsassistenten (Praxisanschrift: 48607 Ochtrup, Marktplatz 1)

Schwerpunkte:

  • Innere Medizin
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Sporttraumatologie
  • Schmerztherapie
  • Psychosomatik


Seit 1991 Lehrauftrag im Lehrgebiet Allgemeinmedizin der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg- Essen

Seit 1994 Leiter des Lehrgebietes Allgemeinmedizin und wissenschaftlicher Mitarbeiter der Medizinischen Fakultät der Universitätsklinik Duisburg- Essen

Qualifikationen

1997 Ernennung zum Professor, Universität Duisburg- Essen

2005 Verleihung einer mitgliedschaftlichen Rechtsstellung eines Professors gemäß §11 Abs. 2 Hochschulgesetz NW (HG)

2006 Ruf auf die Professur für Allgemeinmedizin an der Friedrich- Schiller- Universität Jena

2007 Ernennung zum Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der Medizinischen
Fakultät der Universität Duisburg- Essen

Mitgliedschaften

Seit 1994 Mitglied der Studienkommission der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg- Essen

Seit 1991 Mitglied der DEGAM (Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin)

Seit 1991 Mitglied der Vereinigung der Hochschullehrer und Lehrbeauftragten für Allgemeinmedizin

Seit 1997 Mitglied des Deutschen Hochschulverbandes

Seit 1987 Mitglied im BDA (Deutscher Hausärzteverband e.V.)

Seit 2004 Mitglied des Internationalen Beirates des Kompetenznetzes „Vorhofflimmern“ (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) Projektträger des BMBF, Gesundheitsforschung, Bonn)

Seit 2005 Mitglied der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA), Deutsche Sektion der Association for Medical Education in Europe e.V.

Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des Forschungsvorhabens "BEK- Gesundheitsakte"

Mitglied des Editorial Board "Doctor Consult" (Elsevier)

Ausgewählte Veröffentlichungen und wissenschaftliche Preise

Herausgeber des medizinischen Bestsellers „Praxisleitfaden Allgemeinmedizin“, inzwischen in der 7. Auflage beim Verlag Elsevier, München, erschienen (2013)

Herausgeber des Buches "Schadensmanagement für Ärzte: Juristische Tipps für den Ernstfall" (H. Fenger, I. Holznagel, B. Neuroth, S. Gesenhues), 1. Aufl., Springer, Berlin (Neuerscheinung vorauss. März 2009), ISBN-10: 3540791531, ISBN-13: 978-3540791539  

Preisträger des 10. Wissenschaftlichen Wettbewerbes der Zeitschrift für Allgemeinmedizin ( ZfA, 1983)

Seit 20 Jahren regelmäßige wissenschaftliche Vortragstätigkeit

Lehrpreis 2006 der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg- Essen: „bester Aufsteiger“ im WS 2005/ 2006 (zusammen mit Prof. Dr. med. Thomas Quellmann)

 

Publikationen:

2017

Gesenhues S., Gesenhues A., Weltermann B.: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin - ISBN: 9783437224478, Preis: 74.99 Euro, 8. Aufl. 4/2017, 1.775 Seiten, 210 farb. Abb., Verlag: Elsevier

2015

Weltermann BM, Rock T, Brix G, Schegerer A, Berndt P, Viehmann A, Gesenhues S. Multiple procedures and cumulative individual radiation exposure in interventional cardiology: a long- term retrospective study. European Radiology 2015, 25: 2567 - 2574

 

Thielmann A, Sikora M, Schnell U, Gesenhues S., Weltermann B.: Impfkühlschrank- ud Impfstoffmanagement in Hausarztpraxen: Eine repräsentative, Web-basierte Umfrage unter Hausärzten (Keep Cool I). Das Gesundheitswesen 2015, DOI 10.1055/s-0035-1549907

 

Weltermann B, Kersting C, Viehmann A, Gesenhues S. Effekte eines Hypertonie- Managements auf den Blutdruck von Patienten mit therapierefraktärer Hypertonie: Ergebnisse einer Cluster- randomisierten Studie. der Internist 2015, 56, Supplement 1:12

 

Thielmann A, Gesenhues S, Weltermann B. Impfstofflagerung in Hausarztpraxen: Eine Pilotstudie zur Qualität der Impfstoffkühlung. Der Internist 2015,56, Supplement 1:66

 

2014

Weltermann B, Kersting C, Kuth N, Jendyk R, Schnakenberg R, Fobbe G, Gesenhues S. Persönliche IGeL-Erfahrungen von Medizinstudierenden. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 2014, 90: 310-316

Weltermann BM, Markic M, Thielmann A, Gesenhues S, Hermann M. Vaccination Management and Vaccination Errors: A Representative Online-Survey among Primary Care Physicians. PLoS ONE 2014, 9: e105119

Weltermann B, Mousa Doost S, Kersting C, Gesenhues S. Hypertension management in primary care: How effective is a telephone recall for patients with low appointment adherence in a practice setting? Wiener Klinische Wochenschrift 2014, 126: 613-618 

Weltermann B, Mousa Doost S, Kersting C, Gesenhues S. Hypertension management in primary care: How effective is a telephone recall for patients with low appointment adherence in a practice setting? Wiener Klinische Wochenschrift 2014, 126:613 - 618

Viehmann A, Thielmann A, Gesenhues S, Weltermann BM. Repräsentieren akademische Hausarztpraxen die hausärztliche Regelversorgung? Zeitschrift für Allgemeinmedizin 2014, 90: 354-359 

Kersting C, Viehmann A, Gesenhues S, Weltermann B. Hausärztliches Hypertoniemanagement: Optimierung der Hypertonie-Therapie in Hausarztpraxen durch eine moderne, interaktive Fortbildung. Der Internist, 55, Supplement 1: 55 (P108) 

Viehmann A, Benson S, Gesenhues S, Weltermann B. Prävalenz von chronischem Stress in Arztpraxen – Rationale, Design und erste Ergebnisse. Der Internist 2014, 55, Supplement 1: 55-56 (P109) 

Thielmann A, Markic M, Hermann M, Gesenhues S, Weltermann B. Eine repräsentative Online-Umfrage über Impfmanagement unter Hausarztpraxen und Lehrärzten in NRW. Der Internist 2014, 55, Supplement 1: 56 (P110) 

Weltermann B, Fobbe G, Reinders S, Kersting C, Jendyk R, Schnakenberg R,Gesenhues S. Individuelle Gesundheitsleistungen: Erfahrungen und Evidenzeinschätzungen von Medizinstudierenden. Der Internist 2014, 55, Supplement 1: 56 (P111) 

Weltermann B, Rock T, Brix G, Schegerer A, Berndt P, Gesenhues S. Patientenkarrieren in der interventionellen Kardiologie: eine longitudinale, retrospektive Studie zu wiederholten Koronarprozeduren und den damit assoziierten Strahlenexpositionen. Der Internist 2014, 55, Supplement 1: 107-108 (P233) 

 

2013

Weltermann BM, Driouach-Bleckmann Y, Reinders S, Berndt P, Gesenhues S. Stroke knowledge among diabetics: a cross-sectional study on the influence of age, gender, education, and migration status. BMC Neurology 2013, 13: 202 

Weltermann B, Reinders S, Bettin M, Gesenhues S, Hermann M. Screening für diabetische Retinopathie bei Typ-2-Diabetes: Eine kritische Evaluation der jährlichen Routine. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 2013, 107: 403-409 

Weltermann B, Kempis P, Reinders S, Gesenhues S. Patientenzentriertes Behandlungsmanagement. Ein Konzept aus einer akademischen Lehrpraxis. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 2013, 89: 127-132 

Michels J, Reinders S, Petersohn C, Gesenhues S, Weltermann B. Tetanus-, Diphterie- und Poliomyelitis-Antikörper von impfkritischen Patienten. Der Internist 2013, 54, Supplement 1: 78 (P161) 

Berndt P, Reinders S, Gesenhues S, Weltermann B. Wissen über Schlaganfallsymptome unter Diabetikern: Einfluss von Bildung, Migrationsstatus und Alter. Der Internist 2013, 54, Supplement 1: 133 (P296) 

Reinders S, Gesenhues S, Weltermann B. Personalmanagement in der Hausarztpraxis: eine explorative Studie unter Lehrärzten. Der Internist 2013, 54, Supplement 1: 137 (P305)

 

2010

Weltermann B, Hermann M, Gesenhues S. 
Check- Up mit radiologischen und nuklearmedizinischen Verfahren: „Früherkennung um jeden Preis“?
Deutsche Medizinische Wochenschrift 2010;135:813-818 

Weltermann B, Schlomann H, Mousa Doost S, Gesenhues S. 
Vergleich der Blutdruckzielwerte in Hypertonieleitlinien: Mehr Verwirrung als Hilfe für den Hausarzt? 
German Medical Science 2010 

 

2009

Weltermann B, Schlomann H, Mousa Doost S, Gesenhues S. 
Hausärztliches Hypertoniemanagement: Untersuchung einer komplexen Intervention zur Verbesserung der Primärprävention 
Deutsche Medizinische Wochenschrift 2009; 134:S7(PS54) 

Weltermann B, Schlomann H, Mousa Doost S, Gesenhues S. 
Hypertension management program improves blood pressure control in primary care 
Circulation 2009;120:S483 

Fenger H., Gesenhues S.
Ärztliche Gesundheitszeugnisse. 
Dtsch Ärztebl 2009; 106 (30): A 1506 – 08 

Dunker- Schmidt C., Breetholt A., Gesenhues S.
Blockpraktikum in der Allgemeinmedizin: 15 Jahre Erfahrung an der Universität Duisburg- Essen, 
Z Allg Med, 2009; 85 (4) 

Pieper C., Haag S., Gesenhues S., Holtmann G., Gerken G.
Guideline adherence and patient satisfaction in the treatment of inflammatory bowel disorders- an evaluation study. 
BMC Health Service Research 2009, 9:17 

Weltermann B, Kempis P, Gesenhues S. 
Patientenbezogenes Risikomanagement in der Hausarztpraxis 
Zeitschrift für Allgemeinmedizin 2009;PS 120 

Weltermann B, Benson S, Gesenhues S.
Gelingendes Altern aus Sicht von Medizinstudierenden – Ergebnisse einer Befragung 
Zeitschrift für Allgemeinmedizin 2009;PS12

Dunker-Schmidt C, Breetholt A, Gesenhues S (2009) 
Blockpraktikum in der Allgemeinmedizin: 15 Jahre Erfahrung an der Universität Duisburg-Essen 
Zeitschrift für Allgemeinmedizin 2009;85:171-175

 

 

2008

Weltermann B, Romanova D, Gesenhues S. 
Welche Vorstellungen haben Studierende der Medizin über das Leben von Senioren in Deutschland? 
Zeitschrift für Allgemeinmedizin 2008;84:149-152
 

Weltermann B, Romanova D, Gesenhues S.
Welche Vorstellungen haben Studierende der Medizin über das Leben von Senioren in Deutschland? 
Zeitschrift für Allgemeinmedizin 2008;84:149-152 

Weltermann B, Fenneken C, Gesenhues S (2008) 
Obesity Management as part of primary care medicine – Results of a three year experience in a German practice 
European Congress on Obesity (ECO), Genf 2008 - Online publiziert unter www.eco.com 

Quellmann T, Fobbe G, Gesenhues S. 
Patientenkontakt in der Vorklinik- Nutzen oder Schaden?
Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Greifswald, 02.-05.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008.
Doc08gma75 

Quellmann T, Fobbe G, Gesenhues S. 
Der Patient in der Vorklinik – Schlüssel zu Motivation und Lernerfolg? [The patient in preclinical science – recipe for success?]
GMS Z Med Ausbild. 2008;25(1):Doc19. 

 

2007

Haag S., Pieper C., Senf W., Gesenhues S., Gerken G., Jöckel KH, Holtmann G (2007)
Status Quo der Versorgung chronischer Darmerkrankungen in der Primär-, Sekundär- und Tertiärversorgung. Eine lokale versorgungsepidemiologische Analyse initiiert durch den Essener Zirkel. 
Medizinische Klinik; 102: 866

Weltermann B, Romanova D, Fenneken C, Gesenhues S. (2007) 
Aufbau eines Schwerpunkts zur Behandlung von Übergewicht und Adipositas in einer Hausarztpraxis – Erste Erfahrungen und Ergebnisse. 
Aktuelle Ernaehrungsmedizin 2007;32:281(P93)

  

2006

Tagay S., Erim Y., Fobbe G., Zarasiz R., Gesenhues S., Senf W. 
Prävalenz traumatischer Ereignisse und posttraumatischer Störungen bei türkischen Patienten im Vergleich zu deutschen Patienten in allgemeinärzltichen Praxen. 
8. Jahrestagung der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT) 2006 

Fobbe G., Tagay S., Gesenhues S., et al. 
Trauma and trauma consequences in primary care. 
Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie 56 (2): 87-87 Feb 2006 

2005 

Haag S., Pieper C., Senf W., Gesenhues S., Gerken G., Jöckel KH, Holtmann G. (2005)
Der Essener Zirkel- Initiator einer lokalen versorgungsepidemiologischen Analyse chronischer Darmerkrankungen in der Primär-, Sekundär- und Tertiärversorgung. Unterschiede zwischen chronisch- entzündlichen Darmerkrankungen und dem Reizdarmsyndrom. 
Z Gastroenterol: 43 (8): 522P 

Gesenhues S.
Ein Grundrecht auf Schmerzfreiheit? Editorial. 
psychoneuro für die Hausarztpraxis 2005; 3 (1) 

Gesenhues S.
Somatoforme Störungen im Spannungsfeld zwischen Rationierung und Ökonomisierung. Editorial. 
psychoneuro für die Hausarztpraxis 2005; 3 (2) 

Gesenhues S.
Sexualmedizin: ein „Herzstück“ der Hausarztmedizin! Editorial.
psychoneuro für die Hausarztpraxis 2005; 3 (3) 

Gesenhues S.
Posttraumatische Belastungsstörung: „...Diagnose einfach zu breit...“. 
Notfall & Hausarztmedizin 2005:31 (9), 417 

 

2004

Peiffer C., Lüdtke R., Gesenhues S. (2004)
Patienten in der Naturheilkunde und Schulmedizin im privaten und öffentlichen Sektor des deutschen Gesundheitssystems. 
Albrecht H., Frühwald M. (Hrsg): Jahrbuch der Karl und Veronika Carstens-Stiftung, Essen 11: 77 – 82 

Gesenhues S.
Demenz – therapeutischer Nihilismus bis zum bitteren Ende? Editorial. 
psychoneuro für die Hausarztpraxis 2004; 2 (1) 

Gesenhues S.
Stigma Epilepsie. Editorial. 
psychoneuro für die Hausarztpraxis 2004; 2 (2) 

Gesenhues S.
Ess-Störungen sind keine gesellschaftsfähigen „Mode-Leiden“. Editorial. 
psychoneuro für die Hausarztpraxis 2004; 2 (3) 

Gesenhues S.
Süchtige Ärzte im Trend der Sucht-Gesellschaft. Editorial.
psychoneuro für die Hausarztpraxis 2004; 2 (Dezember) 

Gesenhues S.
Schlaganfall: keine Alterskrankheit, sondern immer ein akuter Notfall! Editorial. 
psychoneuro für die Hausarztpraxis 2004; 2 (Dezember)

 

2003 

Gesenhues S.: Bewegungsstörungen sind nicht zeitgemäß. Editorial. 
psychoneuro für die Hausarztpraxis 2003; 1 (4) 

Gesenhues S.: Angst vor der Patientenangst? Editorial. 
psychoneuro für die Hausarztpraxis 2003; 1 (5) 

Gesenhues S.: Risikofaktor Depression. Editorial. 
psychoneuro für die Hausarztpraxis 2003; 1 (6) 

Demmel R., Rist F., Hagen J., Aulhorn I., Scheuren B., Scherbaum N., Gesenhues S., Rollnick S.
BMBF- Projekte 1: Alkoholbezogene Projekte im Hausarztbereich. Sekundärprävention – mehr als Screening und gute Ratschläge. 
Suchtmed 5 (1), 2003: 33 – 36 

Peiffer C., Lüdtke R., Gesenhues S.
Private and panel patients of complementary and conventional medicine – how well are they informed about the practitioners qualifications?
Focus on Alternative and Complementary Therapies, December 2003 8 (4): 528

 

 

2002

Th. Quellmann, S. Gesenhues, M. Hermann
Fallorientiertes Lernen in der Vorklinik - Modellversuch des Lehrgebiets Allgemeinmedizin der Universität-GHS Essen 
Zeitschrift für Allgemeinmedizin 2002;78:479-481
 

Gesenhues S.
Depression – Epidemie mit hohem Leidensdruck und enormen Gesundheitskosten. Editorial. 
psycho 28 (2002) Nr. III/ 12 Sonderausgabe; 3 

Quellmann T., Gesenhues S., Hermann M.
Fallorientiertes Lernen in der Vorklinik. Modellversuch des Lehrgebiets Allgemeinmedizin der Universität - GHS Essen. Z.
Allg. Med. 2002; 78: 479 – 481 

Esch T., Gesenhues S.
Terminologie, Klassifikation und rationelle Diagnostik depressiver Störungen. 
psycho 28 (2002) Nr. III/ 12 Sonderausgabe; 21 – 27

 

 2001

Malfertheiner P., Holtmann G.: Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten zur Behandlung der Dyspepsie.
Arbeitsgruppe 1: Holtmann G., Mössner J., Allescher H.-D., Gesenhues S. et al Grundlagen der Dyspepsie. 
Z. Gastroenterol 2001; 39: 937 – 956 

 

2000

M. Siebolds, S. Gesenhues, M. Hermann, Th. Quellmann WD Webler, Peter Berndt 
Qualitätssicherung der allgemeinmedizinischen Lehre im Medizinstudium 
Zeitschrift für Allgemeinmedizin 2000;76:618-622

Siebolds M., Gesenhues S., Hermann M., Quellmann T., Webler W.-D., Berndt P.
Qualitätssicherung der allgemeinmedizinischen Lehre im Medizinstudium. 
Z. Allg. Med. 2000; 76: 618 – 622 

Wissing M., Gesenhues S.
Gesunde Ordnung. Qualitätsmanagement in Arztpraxen hat Zukunft 
QZ Qualität und Zuverlässigkeit. 45. Jg. 2000, Heft 11: 1398 – 1402 

Gesenhues S.
Zusatzbezeichnungen – worin liegt ihr Nutzen für den Facharzt für Allgemeinmedizin? 
Z. Allg. Med. 1997, 73: 904

 

Buchpublikationen:

Gesenhues S., Gesenhues A., Weltermann B.: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin - ISBN: 9783437224478, Preis: 74.99 Euro, 8. Aufl. 4/2017, 1.775 Seiten, 210 farb. Abb., Verlag: Elsevier 

Fenger, H., Holznagel, I., Neuroth, B., Gesenhues, S.Schadensmanagement für Ärzte Schadensmanagement für Ärzte: Juristische Tipps für den Ernstfall - 2. Aufl., Springer, Berlin, erschienen 2013, XVI, 204 Seiten, ISBN-10: 3540791531, ISBN-13: 978-3540791539.

Gesenhues S., Ziesché R.:
Praxisleitfaden Allgemeinmedizin, 6. Auflage
Verlag Elsevier, München, 2010


Gesenhues S., Ziesché R.:
Praxisleitfaden Allgemeinmedizin, 5. Auflage,
Verlag Elsevier, München, 2006


Gesenhues S., Ziesché R.:
VADEMECUM LÉKARE VŠEOBECNÉ PRAKTICKÉ LÉKARSTVI, 4. Auflage in tschechischer Übersetzung
Galén, spol. s r.o., Praha, Tschechische Republik, 2006


Gesenhues S.:
Geleitwort. In: Hamann Peter A., Fenger H.: Allgemeinmedizin und Recht
Springer – Verlag, Wien, New York, 2004


Gesenhues S., Ziesché R.:
Praxisleitfaden Allgemeinmedizin, 2. Auflage in bulgarischer Übersetzung in 2 Bänden
Medizina i Fizkultura, Sofia/ Bulgarien 2004


Gesenhues S., Hermann M.:
Schmerztherapie. In: Hermann M., Quellmann T.: Praxisleitfaden Ärztlicher Bereitschaftsdienst, 2. Auflage
Elsevier – Verlag, München, Jena, 2004: 553 – 572


Gesenhues S.:
Bauchschmerzen. In: Fischer G.C., Hesse E.: Komplikationen in der Hausarztpraxis
Springer – Verlag, Wien, New York, 2004: 93 – 100


Gesenhues S., Ziesché R.:
Praxisleitfaden Allgemeinmedizin, 4. Auflage,
Verlag Urban & Fischer, München, Jena 2003


Gesenhues S., Ziesché R.:
Praxisleitfaden Allgemeinmedizin, 3. Auflage
Verlag Urban & Fischer, München, Jena 2000


Gesenhues S., Ziesché R.:
Praxisleitfaden Allgemeinmedizin, 2. Auflage
Verlag Urban & Fischer, München, Jena 1998


Schmidt S., Engelhardt S., Ziesché R., Gesenhues S.:
Praxisleitfaden Allgemeinmedizin, 1. Auflage
Verlag Urban & Fischer, München, Jena 1996


Gesenhues S.:
Hitzschlag. In: Junge- Hülsing G.: Interne Notfallmedizin
4. Auflage, Springer – Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, London, Paris, Tokyo, 1987: 467 – 471


Gesenhues S.:
Kälteschäden. In: Junge- Hülsing G.: Interne Notfallmedizin
4. Auflage, Springer – Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, London, Paris, Tokyo, 1987: 461 - 466


Gesenhues S.:
Ertrinken. In: Junge- Hülsing G.: Interne Notfallmedizin
4. Auflage, Springer – Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, London, Paris, Tokyo, 1987: 455-460


Gesenhues S.:
Apoplektischer Insult. In: Junge- Hülsing G.: Interne Notfallmedizin
4. Auflage, Springer – Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, London, Paris, Tokyo, 1987: 267 – 278

SO ERREICHEN SIE UNS

Gemeinschaftspraxis
Gesenhues & Partner
Marktplatz 1, 48607 Ochtrup
Tel +49 (0)2553 93 97 0
Fax +49 (0)2553 93 97 56
Anfahrt / Routenplaner

SPRECHSTUNDE

Montag, Dienstag, Donnerstag
8:00 - 12:00, 14:30 - 18:00 Uhr
Mittwoch, Freitag
8:00 - 13:00 Uhr

FOLGEN SIE UNS

 
Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Mehr Informationen
Einverstanden