Familienmedizin: Gut aufgehoben!

Begleitung ein Leben lang- auf uns können Sie sich verlassen!

Die Familienmedizin ...Mitten im Leben!



Die Familienmedizin nimmt einen wichtigen und eigenständigen Bereich innerhalb des Faches Allgemeinmedizin ein (Fachdefinition der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin ( DEGAM). 

Dank ihrer integrativen Betrachtungsweise hat der Familienmediziner die Patienten in ihrer Gesamtheit im Blick: sie sieht den Menschen im Umfeld seiner sozialen Kontakte und beachtet körperliche, seelische, soziale und auch kulturelle Einflüsse. 

Mit der zunehmenden Spezialisierung und der Aufteilung in immer enger gefasster Fachbereiche innerhalb der Medizin (bedingt durch die Zunahme medizinischen Wissens und medizinischer Technologie) droht der umfassende ganzheitliche Ansatz in der Medizin beinahe verloren zu gehen: hier knüpft die Familienmedizin an. Die Patienten, ihr Lebensumfeld sowie dessen Auswirkung auf ihre Gesundheit stehen im Zentrum des familienmedizinischen Interesses. 

Die Familienmedizin besitzt eine herausragende Bedeutung für eine Gesellschaft, die sich im Umbruch befindet und damit die Menschen sowohl als Individuum als auch in der Gemeinschaft vor neue Herausforderungen stellt:

Migration, rapide Alterung der Bevölkerung, Arbeitslosigkeit, Verarmungsängste, die unterschiedlichen Aspekte der Frauen- und Männergesundheit, die Probleme Alleinerziehender mit ihren Kindern, die Lebensbedingungen in Patchwork-Familien, die Betreuung Jugendlicher in Krisensituationen, die umfassende Begleitung pflegender Angehöriger und die palliativmedizinische Begleitung Schwerstkranker im familiären Umfeld sind nur einige Schwerpunkte, die in den familienmedizinisch zu bewertenden Lebensbedingungen eine große Rolle spielen.


Mit den veränderten sozialen Familienstrukturen einer Gesellschaft im Wandel verändert sich auch die Bezugsgröße der Familienmedizin. Dies ist nicht mehr allein die traditionelle Kern- oder evtl. auch eine erweiterte Großfamilie, sondern zum Lebensumfeld der Menschen gehören zunehmend auch neue Formen von Lebensgemeinschaften.

Der Familienmediziner begleitet koordinierend und generationenübergreifend, kontinuierlich und in Langzeitbetreuung Paare, Eltern mit ihren Kindern, Geschwister, Jugendliche und ihre Freunde, pflegende Angehörige und den Pflegebedürftige, Mehrgenerationenhaushalte, Seniorenwohngemeinschaften und zahlreiche andere Lebensgemeinschaften sowohl in der Sprechstunde als auch beim Hausbesuch. 

Von zentraler Bedeutung in der Familienmedizin sind die Vernetzung und Kooperation sowie der fachliche Austausch mit anderen medizinischen Disziplinen und Gesundheitsberufen wie der Kinderheilkunde, der Gynäkologie, der Onkologie, der Geriatrie und Palliativmedizin, mit Hebammen / Familienpflegerinnen, mit Sozialarbeitern, Psychotherapeuten, Krankengymnasten, mit Einrichtungen der Rehabilitation, mit Familientherapeuten, ambulanten Pflegediensten und viele mehr.