Impfen- eine wichtige Gesundheitsvorsorge für Kinder und Erwachsene

Warum überhaupt impfen?

Diese Frage wird immer wieder gestellt: Von nicht Wenigen wird beispielsweise die Meinung vertreten, dass eine „normale“ Krankheit für die Entwicklung eines Kindes wichtig sei und dass durch Impfungen unerwünschte Reaktionen wie z.B. der Ausbruch einer Neurodermitis gefördert werde – dem ist nicht so!

Die modernen Impfungen sind gut wirksam und verträglich, die Nebenwirkungen sind deutlich geringer ausgeprägt als bei der „echten“ Krankheit.

Impfungen zählen zu den erfolgreichsten und kosteneffektivsten Maßnahmen zum Schutz vor Infektionskrankheiten. Ziel der Impfungen ist es, vor Infektionskrankheiten zu schützen, bei denen schwere Komplikationen (wie z.B. Hirnhautentzündung, Schädigungen des Herzmuskels, Lähmungen, Unfruchtbarkeit etc.) auftreten bzw. die sogar tödlich verlaufen können. Bei hohen Durchimpfungsraten ist es zudem möglich, auch diejenigen zu schützen, die nicht geimpft sind.

Was passiert bei einer Impfung?

Bei einer Impfung wird der Organismus mit den charakterischen Bestandteilen der Krankheitserreger konfrontiert. Es wird eine geplante und in ihrem Ausmaß begrenzte Erkrankung hervorgerufen, die den Körper lediglich zur Bildung von Abwehrstoffen anregt, ohne die eigentliche Erkrankung auszulösen.

Im Falle eines Kontaktes mit der „echten“ Krankheit ist das Abwehrsystem vorbereitet und es können sofort die wirksamen Abwehrstoffe gebildet werden.

Diese Erinnerung bleibt aber nicht lebenslang bestehen, sie muss regelmäßig aufgefrischt werden. Deshalb sollte alle 10 Jahre eine Auffrischungsimpfung erfolgen, um das Abwehrgedächtnis zu aktualisieren.

In Westfalen-Lippe übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für die meisten Schutzimpfungen. Auch Privatkassen erstatten in der Regel die Kosten für Schutzimpfungen. Bei bestimmten Impfungen (wie Hepatitis A, Hepatitis B oder Tollwutschutz-Impfung) kommt u.U. der Arbeitgeber nach den Unfallverhütungsvorschriften als Kostenträger in Frage. Die so genannten „Reiseimpfungen“ müssen demgegenüber in der Regel selbst bezahlt werden.

Von der Ständigen Impfkommission Deutschlands (STIKO) empfohlene Impfungen

Tetanus ( Wundstarrkrampf )

Die Erreger befinden sich vor allem im Erdreich, eine Ansteckung kann über kleinste Verletzungen erfolgen. Ein Ausbruch des Wundstarrkrampfes wird auch heute noch als lebensgefährliche Krankheit gefürchtet.

Diphtherie

Schwere Halsentzündung; besonders gefährlich ist die mögliche Komplikation einer Herzmuskelentzündung. In Deutschland war die Diphtherie in der Nachkriegszeit eine Infektionskrankheit, die sehr verbreitet war (damals sog. "echter Krupp"), heute ist sie aber nach wie vor in Osteuzropa sehr präsent und wird von Migranten immer wieder mitgebracht.

Pertussis (Keuchhusten)

Die Erkrankten leiden unter lang anhaltenden schweren Hustenanfällen. Eine Gefährdung stellt der Keuchhusten besonders für Säuglinge dar, hier kann u. U. anstelle des Hustens ein Atemstillstand auftreten.

HIB (Haemophilus influenza B)

Ein Erreger, der bei Kindern besonders häufig eine Mittelohrentzündung auslöst und auch für eine Form der Hirnhautentzündung verantwortlich ist.

Hepatitis B

Eine Form der Gelbsucht, die vergleichsweise oft eine chronische Leberentzündung auslöst. Die Ansteckung erfolgt über Blut, Blutprodukte bzw. engen körperlichen Kontakt.

Pneumokokken

Auslöser einer Lungenentzündung bei kleinen Kindern, häufig auch Ursache einer Mittelohrentzündung oder einer Form der Hirnhautentzündung.

Rota Viren

führen zu einer schweren Durchfallerkrankung, die besonders bei Säuglingen gefürchtet ist und häufig wegen der Austrocknung im Krankenhaus behandelt werden muss.

Polio (Kinderlähmung)

Eine mittlerweile seltene Erkrankung, die jedoch durch die schwere Komplikation der Lähmung noch nicht vergessen werden darf.

Masern

Infektionskrankheit, die auf keinen Fall verharmlost werden sollte.
Als schwere Komplikation sind zu nennen: Mittelohrentzündung, Lungenentzündung und Gehirnentzündung.

Mumps (Ziegenpeter)

Befällt nicht nur die Ohrspeicheldrüse, sondern kann auch andere „Drüsenorgane“ wie die Bauchspeicheldrüse betreffen.
Mögliche Komplikation nach der Pubertät ist die Hodenentzündung.

Röteln

eine eigentliche harmlose Erkrankung. Erkrankt jedoch eine ungeimpfte Schwangere, so können in den ersten 3 Monaten der Schwangerschaft schwerste Schäden des ungeborenen Kindes die Folge sein.

Meningokokken

Hauptverursacher einer schweren eitrigen ansteckenden Hirnhautentzündung. In Deutschland treten 2 Typen (Typ C + Typ B) auf, geimpft wird gegen den Typ C.

Windpocken

verlaufen häufig eher harmlos, können jedoch bei Kindern mit Neurodermitis oder auch Jugendlichen und Erwachsenen, besonders auch Schwangeren, schwerste Verläufe nehmen. Gefürchtet ist auch die Spätkomplikation der „Gürtelrose“.

HPV

Humane Papillom Viren
Führen einerseits zu den unangenehmen Genitalwarzen. Gefährlich ist jedoch, dass einige Untergruppen mit der Auslösung des Gebärmutterhalskrebses in Verbindung gebracht werden

 

Ihr Impfschutz ist unser besonderes hausärztliches Anliegen!

Bei Säuglingen und Kleinkindern ist der Impfschutz im Rahmen der routinemäßigen ärztlichen Untersuchungen noch relativ gut. Bei Schulkindern und Jugendlichen sinkt jedoch die Durchimpfungsrate, da Arztbesuche in dieser Altersgruppe seltener sind.
Deshalb haben Sie bitte Verständnis dafür, daß wir Sie zu bestimmten Anlässen bitten werden, Ihren Impfausweis mitzubringen:

  • zum Check up
  • zur Kindervorsorge
  • auch in der Sprechstunde werden wir Sie immer mal wieder auf die Aktualität Ihres Impfstatus ansprechen.

 

Impfleitfaden für Kinder

6. Lebenswoche

Erstimpfung Rotaviren (Schluckimpfung)

4 Wochen später

Zweitimpfung Rotaviren

ab Beginn 3. Monat (U4)   

Erstimpfung gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis, HIB, Hepatitis B und Polio als sechsfacher Kombinationsimpfstoff; zusätzlich Impfung gegen Lungenentzündung (Pneumokokken)

6 Wochen später

erste Auffrischung des sechsfachen Kombinationsimpfstoffes, zweite Impfung gegen Lungenentzündung (Pneumokokken)

6 Wochen später (Zeitpunkt der U5, ca. 6. Lebensmonat)

zweite Auffrischung des sechsfachen Kombinationsimpfstoffes, dritte Impfung gegen Lungenentzündung (Pneumokokken)

12. Lebensmonat (Zeitpunkt der U6)   

Impfung gegen Masern-Mumps-Röteln und Windpocken (Varizellen) mit einem sog. MMRV-Kombinationsimpfstoff

6 Wochen später

Impfung gegen die Meningokokken-Hirnhautentzündung

6 Wochen später

Auffrischungsimpfung des
Kombinationsimpfstoffes sowie der Pneumokokkenimpfung

2. Lebensjahr (U7)

spätestens dann Auffrischung der Impfung gegen Masern-Mumps-Röteln sowie Windpocken

7. - 8. Lebensjahr

Auffrischungsimpfung
Tetanus-Diphtherie
Keuchhusten

vom 14.–17. Lebensjahr

Auffrischungsimpfung
Tetanus-Diphterie-Keuchhusten-Polio

vom 9.–17. Lebensjahr (nur für Mädchen)

Impfung gegen Humane Papillom Viren (sog. Impfung gegen Gebärmutterhals-Krebs) insgesamt 3 Impfungen


Sollten in der Kindheit die Grundimpfungen im richtigen Zeitabstand durchgeführt worden sein, so ist, selbst wenn die letzte Impfung deutlich mehr als 10 Jahre zurückliegt, eine einzige Auffrischungsimpfung ausreichend, um den Impfschutz zu reaktivieren.

Weitere sinnvolle Ergänzungs-Impfungen:


Neben den bisher sogenannten Grundimpfungen, die eigentlich bei jedem bestehen sollten, gibt es noch Ergänzungsimfpungen, die im Einzelfall sinnvoll und medizinisch notwendig sein können.

„Zeckenimpfung“

Schützt gegen eine Form der von Zecken übertragenen Gehirnentzündung (FSME, d.h. Frühsommer- Meningoenzephalitis). Diese Erkrankung tritt besonders in Süddeutschland (Schwarzwald, Bayern, Bodensee), aber auch in Österreich, Ungarn und in Schlesien auf.

Fragen Sie bitte im Zweifelsfalle nach weiteren Informationen,  wenn Sie Ihre Reise planen.

Da es sich hierbei um eine in Deutschland vorkommende Krankheit handelt, werden die Kosten in diesem Fall von der gesetzlichen Krankenkasse getragen.

Grippeschutzimpfung

Schützt gegen die echte Influenza, sollte in jedem Herbst neu aufgefrischt werden und ist ein „Muß“ für alle chronisch Kranken oder älteren Menschen, aber auch für alle, die viel Kontakt zu Mitmenschen haben.

Pneumokokkenimpfung

Eine Form der Lungenentzündung; wichtige Vorbeugung für alle chronisch Kranken oder älteren Menschen. Der Impfschutz besteht nach einer Impfung für die Dauer von ca. 5 Jahren.

Hepatitis A-  und/ oder B-Impfung

Schützt gegen die akute Gelbsucht, ist jedoch im Erwachsenenalter nur für bestimmte Berufsgruppen notwendig.

Die Kosten für diese Impfung werden dann gewöhnlich vom Arbeitgeber getragen.

Spezielle Impfungen sind u. U. noch bei Fernreisen erforderlich. Dies kann jedoch nur in einer individuellen reisemedizinischen Beratung beurteilt werden.

Bitte fragen Sie uns – wir beraten und informieren Sie gern ausführlich! Wenn Sie vorab schon Informationen über Ihren Impfschutz erhalten möchten, können Sie unsere Impfuhr zu Rate ziehen!


Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Mehr Informationen
Einverstanden